Universitätsbibliothek Hagen


Home > Aktuelles > Mitteilungen

Aktuelle Mitteilung

"Die Tatarenwüste" von Dino Buzzati. Lesung in der Universitätsbibliothek.

Mit einer Lesung von Peter Schütze aus dem Roman "Die Tatarenwüste" von Dino Buzzati setzen die Universitätsbibliothek Hagen und der Freundeskreis Italien am 09.05.2007 ihre gemeinsame Veranstaltungsreihe fort. Die Lesung findet im Ausstellungsraum der Universitätsbibliothek, Universitätsstr. 23, 58097 Hagen, statt. Sie beginnt um 19.00 Uhr.

Dino Buzzati (1906-1972) gehört zu den bedeutenden Repräsentanten der phantastischen Literatur des 20. Jahrhunderts. Buzzati, der mehr als vier Jahrzehnte als Journalist bei der Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" tätig war, veröffentlichte seit den dreißiger Jahren zahlreiche Erzählungen. Sein 1940 publizierter Roman "Il deserto dei Tartari" ("Die Tatarenwüste") wurde in fast alle europäischen Sprachen übersetzt und gilt als Meisterwerk des Autors. Dino Buzzati betrachtete sich stets ebenso als Schriftsteller wie als bildenden Künstler. Seine Gemälde, Zeichnungen und Comicstrips der sechziger Jahre zeigen Einflüsse der amerikanischen Pop-Art. Doch Buzzati gestaltet in diesen Arbeiten zugleich jene Themen, die er in seinen literarischen Texten so eindringlich darstellt: das Traumhafte der menschlichen Existenz, den Einbruch des Surrealen in eine Welt, die zunächst vernünftig und vertraut erscheint.

Der Roman "Die Tatarenwüste" bündelt bereits viele Motive von Buzzatis Werk.
Die Hauptgestalt, der junge Leutnant Giovanni Drogo, wird in eine abgelegene Festung im noch unerforschten Bergland an der Nordgrenze eines nicht benannten Reiches abkommandiert. Drogo sehnt sich nach Ruhm und glaubt, erst am Anfang eines unermesslich langen Lebens zu stehen. Das Leben in dieser Festung weist gespenstische Züge auf: Die Besatzung gibt vor, seit langem den Überfall der "Tataren" aus dem Norden zu erwarten, ohne dass irgendjemand einen der geheimnisvollen Feinde je gesehen hat. Um die quälende Sinnlosigkeit der Lage zu ertragen, unterwerfen sich die Soldaten einem komplizierten und absurden Reglement. Jahre vergehen, Giovanni Drogo lässt sich beurlauben, um seine Mutter und eine junge Frau, die er liebt, zu besuchen. Doch die Welt seiner Kindheit und Jugend ist ihm fremd geworden, er kehrt in die Festung zurück. Viele Jahre später aber geschieht das Unvorstellbare, die Feinde greifen an.

Zum Missfallen Dino Buzattis haben ihn Literaturkritiker immer wieder als Epigonen Poes und insbesondere Kafkas bezeichnet. Jorge Luis Borges hingegen nahm Buzzatis "Tatarenwüste" in seine "Persönliche Bibliothek" auf, eine Sammlung von Essays über herausragende Werke der Weltliteratur. Zum Einfluss Poes und Kafkas meinte Borges lakonisch: "Warum soll man nicht, ohne einen Nachteil für Buzzati zu machen, diese illustren Lehrherren hinnehmen?"

Nachricht gültig bis 12.05.2007

zur Übersicht


Hilfe und Kontakt


Letzte Änderung: 05.01.2014


Dieser Hinweis erscheint nur für Textbrowser und nicht konforme graphische Browser: unsere Webseiten basieren auf dem W3C-Standard und sind weitgehend barrierefrei. Hinweise zur Barrierefreiheit finden Sie in unserem Hinweis zur Barrierefreiheit.